Alarmübungen

EA-Bildergalerie Alarmübung 2009

Veröffentlicht
Datum : Zeit : Ende : Einsatzstichwort : Einsatzort :
30.05.09 12:00 Uhr 1. Fire Action Day im Rheinwald bei Hartheim
Fahrzeuge : TLF, LF, SW 1000
Fahrzeuge anderer FW : FF Bollschweil: TLF 16/24
Fahrzeuge anderer BOS :
Presseberichte :
Gemeindeblättle vom 05.06.09

Bericht:

Den Pfingstsamstag nutzten die Angehörigen der Feuerwehr als Ausbildungstag. Wir hatten die Gelegenheit das Übungsdorf der Deutsch-Französischen Brigade im Rheinwald bei Hartheim für “heiße“ Übungen zu nutzen. Nach umfangreichen Vorbereitungen konnte bei 8 Übungen realitätsnah mit echtem Feuer geprobt werden. Die Übungsszenarien werden weiter unten mit Text und Bildern beschrieben. Allen beteiligten machte dieser Übungstag sehr viel Spaß. Er war für jeden sehr lehrreich, konnte doch mal die Auswirkungen von Feuer, Hitze sowie vom Löschwasserdampf hautnah erlebt werden.
Unterstützt wurden wir von 3 Kameraden der Feuerwehr Bollschweil, die mit Ihrem Tanklöschfahrzeug die Wasserversorgung sicherstellte. Dafür ein herzliches Dankeschön. Alle beteiligten waren sich einig, so einen Ausbildungstag im nächsten Jahr zu wiederholen. Im Anschluss wurde noch zusammen gegrillt und gemütlich zusammen gesessen.

Bilder:
das Übungsdorf

Szenario 1
Erstes Szenario war ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus. Ein Trupp musste unter Atemschutz mit einem C-Rohr  in den Keller zur Brandbekämpfung vorgehen. Da die Flammen aus dem Kellerfenster auf  die Erdgeschosswohnung überzugreifen drohten, wurde  mit einem weiteren C-Rohr im Außenangriff der Flammenüberschlag verhindert

Szenario 2
Die nächste Übungslage war ein  Teerkesselbrand auf einem Flachdach. Durch  Dachdeckerarbeiten geriet ein Teerkocher in Brand, der schon auf das Flachdach übergegriffen hatte. Der Zugang zum Dach war nur über eine Leiter möglich. Ein Trupp unter PA ging mit dem 1. Rohr sowie einem Pulverlöscher zur Brandbekämpfung auf das Dach über  die 3-teilige Schiebeleiter vor. Ein weiterer Trupp unter Pa ging mit dem 2. Rohr zur Riegelstellung in das Treppenhaus und in die Wohnung unter dem Dach vor.

Szenario 3
Das nächste Szenario beinhaltete einen Treppenhausbrand mit Menschenrettung. Im 2.OG stand eine Person, die um Hilfe rief. Der Fluchtweg war durch das brennende Treppenhaus versperrt. Die Menschenrettung wurde über die 4-teilige Steckleiter von einem Trupp  durchgeführt. Gleichzeitig wurde die Brandbekämpfung mit einem Rohr unter PA im Treppenhaus aufgenommen.